Spannende Staffelläufe und zweiter geglückter Biathlon beim Siemens-Azubi-Sportfest
20.Juli 2012: Die zweite Sommer-Ausgabe des Trendsports Biathlon in Erlangen wurde als Staffel beim Azubi-Sportfest 2012 im Siemens-Sportpark durchgeführt. Auch hierbei galt für die gut 70 für den Biathlon angemeldeten Jugendlichen das Motto des Sportfestivals für die Erlanger Biathlonpremiere "Einmal in die Rolle von Magdalena Neuner schlüpfen". Schon beim Aufbau (Otto - puh - schon ab kurz nach 7 Uhr!) von der DV und den Schießständen im Sportpark war alles voll von den vielen hundert Azubis und - den Eindruck hatte ich - sie wussten nicht so recht, was sie tun sollten. Zum Glück hatten wir gestern schon viel vorbereitet (Strecke und Schießzelt) und gleich die Infotafel bestückt, denn wie erwartet ging es etwas drunter und drüber. Nicht nur die Schützenaufsichten und die Gewehre waren "etwas" spät dran, auch von den zugesagten Helfern der Sportakademie ließen sich zunächst nur zwei blicken. Dafür waren schon fast alle Azubis, die sich mit 18 Teams für die Biathlonstaffel angemeldet hatten, vor Ort und löcherten mich/ uns mit Fragen. (Letztlich traten 16 Vierer-Teams an.) Kein Problem, wir gaben ständig Erklärungen ab. Es war unerwartet und schön, dass bei den Schießaufsichten des Schützengaus Erlangen unter der Leitung von Otto Pickl und Gauschützenmeister Robert Adler auch zwei Schützen des Hausvereins SG Siemens Erlangen mithalfen. Mein Ablaufkonzept musste ich vorab gegenüber dem Biathlon beim Sportfestival natürlich deutlich abändern. Angesichts der sehr kurzen Laufstrecke (270 m) und dem wichtigen Staffelwechsel bot sich grundsätzlich die Reihenfolge: Laufen - Schießen - Laufen pro Teilnehmer an bei jeweils drei Wechseln pro Vierer-Team. Geschossen wurde in der Hauptrunde (bis zu jeweils 5 Teams starteten ab 9 Uhr zusammen im halbstündigen Abstand) sitzend (mit z.T. tollen Ergebnissen) und beim krönenden Finale der fünf schnellsten Teams stehend (was dann nach der ersten schnellen Laufrunde nicht so leicht fiel). Es stellte sich auch heraus, dass bei der relativ kurzen Durchlaufzeit eines Teilnehmers die Dauer seines Schießens einen relativ großen Anteil an der Endzeit hatte. Es waren spannende Wettkämpfe und alles klappte organisatorisch wieder hervorragend, wozu auch die Teilnehmer wesentlich beitrugen (und natürlich die Helfer der Sportakademie). Sie mussten nämlich Team-Kapitäne benennen, die den richtigen Ablauf für ihr Team mitsteuerten. Auch für zwei unvollständige Teams oder bei  "Spätstartern" konnten auf kooperative Weise Lösungen gefunden werden. Alle Teams waren mit Feuereifer bei der Sache und es wurde auch viel gelacht. Einige Teammitglieder waren sogar so sportlich, dass sie erfolgreich (zwischendrin und danach beim Fußball) auf mehreren Hochzeiten tanzten. Im Biathlonstaffel-Finale der fünf besten Teams, das um 11:15 Uhr gestartet wurde, setzten sich wieder die schnellsten Mannschaften der Hauptrunde durch (siehe Ergebnisse unten). Diese wurden um 12 Uhr mit Urkunden und dem Pokal für die Siegermannschaft geehrt: 1. TE9 vor TE1, TE7, STArkstrom und Amberg. (Peinlich, ich kann noch nicht einmal sagen, was TE bedeutet.). Wie gesagt, es hat nicht nur den Teilnehmern, sondern auch dem Organisationsteam (vielen Dank allen Helfern!) wieder viel Spaß gemacht! Hier haben sich jeweils Menschen gefunden, die gut harmonierten und so den Erfolg auch bei der erstmaligen Durchführung einer Biathlonstaffel garantierten. Die ersten sechs der Fotos von Otto Pickl zeigen die gute Stimmung schon beim Start; den Staffelwechsel; den gewaltigen Endspurt (eines echten Talents); wie mir Vanessa bei der Eingabe der Ergebnisse hilft; das Sitzendschießen mit grün aufleuchtenden Treffern und das finale spannende Stehendschießen. Ottos weitere Bilder sind chronologisch geordnet und jeweils passend als Abschluss habe ich die Ergebnisse dazu eingeblendet. [John Stackmann, Leiter der SGS Erlangen Leichtathletik]